Papst 2013

Papst 2013

 

 

 

Bruder Ignatius-Der Ablasshändler

Postfach 310330

04162 Leipzig

 

 

_wsb_191x355_BruderIgnatius


Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI.

Palazzo Apostolico

 

00120 CITTA’ DEL VATICANO

 

 

Bewerbung um die Nachfolge im Amt des Papstes

 

Sehr geehrte Römer,

 

hiermit bewerbe ich mich um das Amt des Papstes! Ich bin seit meiner eigenen Geburt ein gläubiger Christ. Ich wurde getauft, konfirmiert und bin christlich verheiratet. Ebenso gehe ich mehrmals im Jahr in die Kirche und höre mir fremde Predigten an. Neben meinem Beruf als Erzieher bekehre ich als Bruder Ignatius Ungläubige auf Mittelaltermärkten sowohl mit Ablassbriefen, Trauungen für 24Stunden als auch abendlichen Beichtgesprächen bei geistlichen Getränken. Dabei gehe ich meiner Mission unter dem Deckmantel der „Historischen Darstellung“ so offen geheim nach, dass selbst Sie in Rom noch nichts davon wussten (Sehen Sie dies als die erste Offenbarung des Bruders Ignatius an). Desweiteren sehe ich meine Kandidatur nicht nur dadurch unterstützt, dass ich Mitglied der einzig wahren evangelischen Kirche bin, nein, auch durch mein permanentes Selbststudium Ihrer Heiligen Schrift, des Korans, der Thora, dem Kapital und verschiedener buddhistischer so wie hinduistischer Schriften habe ich den großen Vorteil, nicht nur für die Minderheit der Katholiken Oberhaupt zu werden. Auch für alle anderen Religionen und Glaubensrichtungen wäre ich dann ein universales Oberhaupt (ist doch toll oder?). Weiterhin habe ich durch den Bund der Ehe und dem Zeugen dreier Kinder ausreichendes Durchhaltevermögen, Leidensbereitschaft sowie Standhaftigkeit bewiesen.

Meine Ziele im Amt: Ich werde in meiner Amtszeit die Farben der Liebe in die Welt bringen! Ich bin der Meinung, dass Rosa nicht nur den Heterobischöfen vorbehalten sein soll, nein auch Bischöfinnen oder homosexuellen Bischöfen sollte das Tragen dieser heiligen Farbe gestattet sein. Auch will ich das Licht der Wahrheit entfachen. So werde ich in meiner Amtszeit die vatikanischen Finanzen so offen legen, dass auch jeder unsere Entscheidungen, z.B. bei der Erweiterung der Kondomfabriken, gut nachvollziehen kann. So werden wir in der nackten Reinheit und Wahrheit einem unschuldig geborenem Kinde gleichen. Zusätzlich werde ich die Barmherzigkeit des Christentums wieder zur Blüte bringen. So werden 80% der vatikanischen Finanzen in meinem Pontifikat in soziale Projekte fließen. Auch werde ich die Welt heilen, unter meiner Regentschaft werde ich die umfassende Nutzung der Sonnenenergie vorantreiben. So wird in einem ersten Schritt das Gold aus allen Kirchen entfernt und der Verkaufserlös für eine komplette Neudeckung aller Dächer mit Solarzellen verwendet!

Nun werden Sie bestimmt anmerken, dass diese Ziele utopisch wären oder zumindest nicht finanzierbar, da kann ich Ihnen in Bezug auf die rosa Farbe nur beipflichten - das wird echt hart. Für alle anderen Belange werde ich natürlich den Ablasshandel wieder in Schwung bringen. Ich werde dafür sorgen, dass die Ablässe in jedem Land der Erde gesetzlich anerkannt werden.

So hoffe ich auf Ihre wohlwollende Zulassung zu Wahl und möchte mit einem einfachen „Gott vergelt‘s“ dieses Schreiben beenden!

 

Ihr

Bruder Ignatius

________________

Leipzig, anno 2013, 12. Februar